Worauf ist bei der Umschuldung zu achten?

0

Eine kleine Lücke im persönlichen Haushalt genügt, um das Girokonto überziehen zu müssen. Dafür steht der praktische Dispokredit bereit, welcher zunächst eine lohnende Hilfe zu sein scheint. Doch schnell offenbart dieser seine hohen Kosten und verlangt nach einer raschen Umschuldung. Doch worauf ist zu achten, damit dieses Vorhaben erfolgreich in die Tat umgesetzt werden kann? Wir wagen einen Blick auf die wichtigsten Punkte.

Die lohnende Ausgangslage

Besonders in diesen Jahren ist es möglich, mit einer Umschuldung große Ersparnisse zu erzielen. Dies liegt daran, dass der historisch niedrige Leitzins aktuell günstige Kredite zur Verfügung stellt. Die meisten Banken haben diese Ausgangslage jedoch nicht als Anlass verstanden, um die fälligen Kreditzinsen des Dispokredits zu reduzieren. Dort sind immer wieder Effektivzinssätze von mehr als 14 Prozent anzutreffen. Wer sich dazu entschließt, die Schuld auf einen anderen Kredit zu verlagern, sichert sich auf diese Weise schnell die Möglichkeit, diese horrenden Kosten zu umgehen. Dann ist es möglich, einen Kredit auszuwählen, der sich an der aktuellen Lage in der Finanzwelt orientiert. In der Folge besteht die Möglichkeit, die laufenden Kosten massiv zu reduzieren und sich in aller Ruhe der Tilgung zu widmen.

Je schneller der teure Dispo abgelöst werden kann, desto leichter fällt es, sich wieder in lohnenden wirtschaftlichen Gefilden zu bewegen. Besonders Kredite aus dem Internet erweisen sich als reaktionsschnell. Der Blitzkredit mit Sofortauszahlung bietet etwa die Möglichkeit, von einer sofortigen Auszahlung der Kreditsumme zu profitieren. Wer zudem einen Vergleich der Angebote im World Wide Web durchführt, kann sich am Ende sicher sein, ein besonders lohnendes Angebot erwischt zu haben und dabei von einem guten Verhältnis von Preis und Leistung zu profitieren.

Das Zusammenfassen der Kredite

Nicht immer muss bei der Umschuldung die absolute Ersparnis im Vordergrund stehen. In anderen Fällen geht es den Kreditnehmern schlichtweg darum, wieder den Überblick über die finanziellen Verpflichtungen zu bekommen. Viele Verbraucher entscheiden sich im Laufe der Jahre dafür, viele verschiedene kleine Kredite aufzunehmen. Sofern diese nicht nach wenigen Monaten abgezahlt werden können, entwickelt sich daraus eine dichte Verflechtung, bei der sich kaum die Möglichkeit bietet, den Überblick über die Angebote zu behalten.

Einige Kreditgeber widmen sich gezielt der Möglichkeit, ihren Kunden eine Vereinfachung dieser Lage anzubieten. Dabei können die noch ausstehenden Tilgungsraten zu einem großen Kredit zu möglichst günstigen Konditionen zusammengefasst werden. In den meisten Fällen stellt sich nicht nur die neue Form der Übersicht als deutlicher Vorteil heraus. Darüber hinaus ist es möglich, von niedrigen Preisen zu profitieren und damit die laufenden Kosten der Verbindlichkeiten zu senken.

Nicht jedes Darlehen bietet jedoch die Möglichkeit, schneller als gedacht den Vertrag aufzulösen und die Schuld mithilfe eines anderen Kredits zurückzuzahlen. In einigen Fällen stellt eine Klausel sicher, dass in diesem Fall die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung bezahlt werden muss. Hierbei handelt es sich um eine in Relation zur Kreditsumme festgesetzte Gebühr, welche durch die vorzeitige Rückzahlung bezahlt werden muss. Auf diese Weise will die Bank jene Einnahmen kompensieren, welche ihr durch die verfrühte Ablösung des Kredits entwischten.

In den meisten Fällen lohnt es sich trotz der Vorfälligkeitsentschädigung, eine Umschuldung in Betracht zu ziehen. Seit dem Jahr 2010 darf die Entschädigung maximal ein Prozent der noch ausstehenden Kreditsumme ausmachen. Auf diese Weise hält sich der Betrag in deutlichen Grenzen und die Kreditnehmer erhalten die Flexibilität, um eine Umschuldung in Betracht ziehen zu können.

Keine Angst vor der Bürokratie

Wird eine Umschuldung nicht in Betracht gezogen, so liegt dies demnach nicht an einer überzogenen Entschädigung. Stattdessen ist diese gesetzlich klar festgelegt. Vielmehr haben viele Kreditnehmer die Sorge, nicht mit den bürokratischen Anforderungen zurechtkommen zu können, welche die Umschuldung mit sich bringt. Generell sind die folgenden Unterlagen erforderlich, um die Umschuldung durchsetzen zu können:

  • Der alte Darlehensvertrag
  • Ein Darlehenskontoauszug
  • Der Kontoauszug des Girokontos

All diese Belege müssten sich bereits in den eigenen Unterlagen finden lassen. Ist dies nicht der Fall, so dauert es nur wenige Werktage, um alle Dokumente anzufordern. Mit ihnen ist bereits die wichtigsten Grundlage für die Umschuldung erfüllt und es eröffnet sich der Weg zur finanziellen Ersparnis.

Die Umschuldung der Hypothek

In den vergangenen Jahren kam es durch die niedrigen Leitzinsen zu einer deutlichen Verschiebung in der Finanzwelt. Deutlich wurden die Auswirkung besonders bei großen Krediten, wie sie etwa für die Baufinanzierung benötigt werden. Hier senkten sich die Kosten, welche Bauherren für die Finanzierung zu tragen haben, deutlich. So mussten in den vergangenen Jahrzehnten fünfstellige Beträge zusätzlich ausgegeben werden, um sich die ersehnte Finanzierung zu sichern. Wer sich heute für den Bau des Eigenheims entschließt, hat bereits ab etwa zwei Prozent pro Jahr die Möglichkeit, das ersehnte Darlehen aufzunehmen und damit den Weg in die eigenen vier Wände zu ebnen.

Aktuell bietet die Umschuldung der Hypotheken für jene Bauherren eine große Chance, die noch vor dem Jahr 2008 einen Kredit aufnahmen. Zur damaligen Zeit war es durchaus üblich, vier Prozent und mehr pro Jahr zu bezahlen. Häufig ist zudem unklar, dass auch die Hypothek die Gelegenheit bietet, eine Umschuldung in Betracht zu ziehen. So wird von vielen Bauherren die Chance vertan, die zu tragenden Kosten massiv zu reduzieren und sich auf diese Weise von den hohen Gesamtkosten zu befreien.

Neue Flexibilität in der Kreditbranche

Besonders am Thema der Umschuldung wird deutlich, dass die Flexibilität in der Kreditbranche in den letzten Jahren stark wuchs. Inzwischen sind die Verbraucher dazu in der Lage, selbst aus einem großen Pool an unterschiedlichen Angeboten zu schöpfen und sich individuell über die Vor- und Nachteile in Kenntnis zu setzen. Verantwortlich dafür war nicht zuletzt die Tatsache, dass es nicht mehr nur bei der Hausbank möglich ist, auf die Suche nach dem ersehnten Darlehen zu gehen. Stattdessen stehen viele neue Mittel und Wege zur Verfügung, die eingesetzt werden können, um in den Genuss der Fremdfinanzierung zu kommen.

Besonders der Blick ins Internet bietet die Möglichkeit, im Rahmen der Umschuldung Kosten zu reduzieren und die bürokratischen Hintergründe der Kredite zu vereinfachen. Der einmalige Aufwand, der dazu unternommen werden muss, steht in jedem Fall in einem guten Verhältnis zu den Ersparnissen, welche dort möglich sind.

Bild: Bigstockphoto.com / CalypsoArt

Share.

Comments are closed.